Radfahren mit Baby: Kostenfreier Workshop in Hamburg

Liebe Schwangere und Eltern mit Baby,

am Samstag, 27. Oktober 2018, findet von 14.00 bis 17.00 Uhr ein kostenfreier Workshop zum Thema Radfahren in der Schwangerschaft und mit Baby in den Zinnwerken Wilhelmburg, Am Veringhof 7 Hamburg in enger Kooperation mit dem ADFC Hamburg in den Räumen der Hamburger FahrradGarderobe statt, zu dem das Verkehrsplanungsbüro Verkehr mit Köpfchen Sie herzlich einlädt.

Radfahren mit Baby: Kostenfreier Workshop in Hamburg [Foto: Verkehr mit Köpfchen]

Wenn Sie werdende oder bereits gewordene Eltern sind, kommen Sie an dem herbstlichen Samstagnachmittag zu uns in den ebenfalls aufwachsenden Stadtteil Wilhelmsburg und tauschen Sie sich insbesondere auch gerne untereinander mit anderen Eltern und den anwesenden FahrradexpertInnen aus.

Bei dem Workshop wird Ihnen gezeigt, wie mit einem Baby, das noch nicht selbstständig sitzt, Fahrrad gefahren werden kann und was beachtet werden sollte. Wir stellen verschiedene Mitnahmemöglichkeiten zu Verfügung, die Sie selbst ausprobieren können. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 20 begrenzt. Für die Anmeldung senden Sie uns bis zum Sonntag, 30. September 2018 eine E-Mail an info@hamburg.adfc.de.

Zum Hintergrund: Das Verkehrsplanungsbüro Verkehr mit Köpfchen hat sich in einem Forschungsprojekt zum Radfahren in der Schwangerschaft und mit Baby über drei Jahre intensiv mit diesem Thema befasst. In einer bundesweiten Befragung im Sommer 2016 unter Schwangeren und Eltern kam heraus, dass es werdenden und Eltern mit Baby oft an Informationen fehlt, um mit ihrem Baby Rad zu fahren.

Bei Fragen zur Anmeldung zum Workshop können Sie sich gerne unter info@hamburg.adfc.de bei uns melden. Die Einladung steht hier auch noch einmal als pdf bereit: Einladung_Elternworkshop_Hamburg

 

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und verbleiben

Mit radelfreudigen Grüßen

 

Ihr ADFC Hamburg, das Verkehrsplanungsbüro Verkehr mit Köpfchen und die FahrradGarderobe

 

 

 

 

Hinter dem Horizont geht es weiter.

Wisst ihr eigentlich, dass wir als soziale GründerInnen längst nicht „nur“ unsere FahrradGarderobe auf den Platz stellen? Zum Beispiel …

  • beraten wir GroßveranstalterInnen in der Vorbereitung von Fahrradparkplätzen aller Art
  • beraten wir GroßveranstalterInnen in der Ausgestaltung von Fahrradparkplätzen aller Art
  • stellen wir die Co-Messeleitung der ADFC-Messe Rad + Reise in Hamburg seit 2018
  • engagieren wir uns als aktives Mitglied im Green Events Hamburg Netzwerk
  • engagieren wir uns aktiv beim 7. Go Group Workshop im April 2018 in Berlin für zukunftsfähige Festivals
  • waren wir Supervisor für 9.000 Fahrradparkplätze beim The Rolling Stones Konzert 2017 im Hamburger Stadtpark
  • stehen wir allen Studierenden als InterviewpartnerInnen bereit
  • stehen wir für alle wissenschaftlichen Arbeiten als InterviewpartnerInnen bereit
  • entwickeln wir ein eigenes interaktives Format für selten diskutierte Fahrradthemen
  • geben wir unserem gesamten Team an jedem Tag Zeit zur [Selbst-]Entwicklung
  • leben wir nicht zuletzt auch Entschleunigung
  • öffnen wir noch viele weitere Horizonte:

FahrradGarderobe – Wir fahren fort.

In die FahrradGarderobe-Zukunft.

Im Spätsommer war früher der Zeitpunkt für Bilanz und Winterschlaf. Heute reicht es für einen schönen Urlaub zwischen zwei FC St. Pauli-Heimspielen. Dann geht es schon weiter und einige tolle Beratungsaufträge warten außerdem. Dass wir 2017 einen weiteren großen Schritt im organischen Wachstum erleben konnten, haben viele von euch mitbekommen. Ein riesiges Dankeschön gilt unserem Team, das einen wahnsinnig guten Job gemacht hat, auch bei widrigen Wettern, Minustemperaturen am Millerntor und zu unmöglichen Nachtzeiten. Das macht uns zukunftsfähig.

Ins neue FahrradGarderobe-Zuhause

Wilhelmsburger Zinnwerke, das war ein unglaubliches erstes, kreatives, verliebtes und tolles Jahr in euch und euren Flamingos. Danke, Liebe, Danke.

In den FahrradGarderobe-Urlaub.

Vom 25. September bis 15. Oktober 2017 legen wir eine, wie wir glauben verdiente, Urlaubspause ein. Danach kümmern wir uns wieder um jeden Wunsch, viele neue Projekte, um die ADFC-Messe Rad + Reise und um unser tolles Team, das zusätzlich einige neue Gesichter bekommt, um alle Aufgaben zu bestehen.

Ins FahrradGarderobe-Glück.

Zum Glück gehört in erster Linie aber IHR, unsere Gäste. Denn IHR macht uns das Leben leicht, gebt uns unzählige Dankeschöns, klatscht mit uns ab, helft uns über holprige Stunden, nehmt uns mit eurer Dankbarkeit ein Stück weit mit auf eurem Weg. Eure Räder stehen still bei uns, wie es die Hinz & Kunzt so wunderbar formulierte. Doch ohne EUCH fantastische Gäste würden unsere Räder tatsächlich stillstehen. Danke für jede, aber auch wirklich jede Begegnung, die wir mit euch erleben dürfen.

Eure „kleine geile Firma, die sozial wirtschaftet“

FahrradGarderobe in der Hinz & Kunzt 2017

 

Aus dem Neekästchen geplaudert

Wenn es einmal wehtut. Und zwar so richtig.

FahrradGarderobe. Schön. Gut. Kennt ihr in- und auswendig. Und hinter den Kulissen so? Dann plaudern wir auch gerne aus dem „Neekästchen“ und schütteln vor lauter leiser Freude über unsere kleinen, menschlichen Pannen den Kopf. Zum Beispiel damals im Spätsommer 2015. Und das ging so:

Hin. Und weg. Unser Wohnei 2015.

Wenn das Neekästchen wartet.

Nach 120 Stunden Öffnungszeit auf dem MS Dockville-Festival am Stück. Durchgerockt. Und unmittelbar nach einem Termin beim TÜV. Nach viel zu wenig von viel zu allem auf dem Weg nach Hause ist kurz hinter den Elbbrücken Ende mit Heimwe[h]g. Irgendwas mit Bremse, sehr intensiv stinkendem Gummi und dem ADAC-Abschleppdienst. Einer der wenigen Momente, in denen sich Selbstständigkeit so gestaltet, wie der Himmel über Hamburg im selben Moment: Unstet, grau aber doch mit ausreichend blauer Hoffnung. Allerdings auch mit einem Wohnei weniger.

T[r]oastbrot im Regen.

Erste Hilfe leistet, neben dem Abschlepper, nicht nur ein veritabler Drecksimbiss um die Ecke, der das Nervenkostüm flickt. Erste Hilfe leistet immer auch E U R E Dankbarkeit, die wir so oft an der FahrradGarderobe erfahren dürfen. Unser „Neekästchen“ piekst dann immer ein kleines bisschen weniger schlimm. Genau dafür haben wir euch alle schrecklich lieb.

HARBURG21-Netzwerk [Regionales Klimaportal]

Neu im „Burgenland“ bei HARBURG21

Wir fühlen uns seit Jahresbeginn 2017 sehr willkommen als neuer Netzwerkpartner im Harburger Klimaportal HARBURG21. Möglich machte dies jetzt unser Umzug in den Süden Hamburgs nach Wilhelmsburg und die damit verbundene, nicht mehr nur inhaltliche Nähe.

Bildung für nachhaltige Entwicklung

HARBURG21 „folgt dem Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), wonach Klimawandel und weltweiter Gesellschaftswandel untrennbar zusammengehören und ohne Bewusstseins-Bildung nicht zu steuern sind.“ Unsere gemeinsame Philosophie ist, Menschen spielerisch für die komplexen Zusammenhänge von Klima/Umwelt, tragfähiger Wirtschaft und sozialer Gerechtigkeit zu sensibilisieren. Gleichzeitig unterstützen wir die Bildung von Netzwerken für eine zukunftsfähige Entwicklung von Harburg und Umgebung.

Harburger Binnenhafenfest

Aktiv engagiert und identifiziert sich das Team der FahrradGarderobe bereits seit 2014 im Rahmen des jährlichen Hamburg-Harburger Binnenhafenfest vor, zwischen und hinter den Kulissen.

HARBURG21 – Das Harburger Klimaportal

Auf dem Klimaportal der Lokalen Agenda 21 findet ihr viele Infos zu Aktionen, Projekten und Handlungsfeldern zum Themenfeld Klima und nachhaltige Entwicklung im Raum Harburg und Umgebung. Auch werdet ihr dort eingeladen, eigene Ideen und Aktivitäten vorzustellen und euch gegenseitig zu vernetzen.

Die dreisprachige Seite baut auf der Bildungs-, Kommunikations- und Vernetzungsplattform von HARBURG21 auf und erweitert sie um den Fokus Klima mit seinen besonderen Facetten. Die engagierten Betreiber danken der ehemaligen Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) für ihre Unterstützung im Rahmen des Hamburger Klimaschutzkonzepts 2007-2012, sowie dem Bezirk Harburg als jahrelangem Ko-Förderer.

Danke, Social Impact Lab Hamburg.

Liebes Social Impact Lab in Hamburg … nein, Moment. So nicht. Liebe Kolleginnen und Kollegen, Freunde, Freundinnen, Mitgestalter und Gestalterinnen, Gestalten und Gestaltinnen, Klassenleiter und Klassenleiterinnen. Und lieber Arne. Wir sind dann mal weg. Wir gingen leise aber rufen ganz laut D A N K E für eine vollends vorzügliche Zeit mit Netzwerk und manchmal doppeltem Boden, wenn die Beine vor Aufregung mal wieder total wackelig waren.

Die FahrradGarderobe

Ohne das Social Impact Lab und euer aller buntes Karma in Hamburg wäre unsere FahrradGarderobe nur ein halb glitzerndes und pupsendes Einhorn. Und ohne FahrradGarderobe hätte auch dem Social Impact Lab nicht nur ein oranger Farbtupfer gefehlt. Der kleine, helldunkle, kreative Fuchsbau im Schatten des Hamburger Michel wird uns ein bisschen fehlen aber wir haben mit den Zinnwerken in Hamburg-Wilhelmsburg ja ganz freiwillig eine tolle neue Büroheimat gefunden. Daher:

Liebe Kim und liebe Dannie, lieber Daniel, liebe Sonja, und liebe Alle: Wir haben uns für eine neue Zukunft und frische Impulse südlich der Elbe entschieden. Wir gehen ohne jeden Groll oder schlechte Gefühle. Im Gegenteil. Wir freuen uns darauf, immer Teil eures fantastischen Netzwerkes zu bleiben. In diesem Sinne: Wir haben euch schrecklich lieb.

Eure Helen und euer Kel mit Hochdackeldame Gina, die jetzt im Hundehimmel Gänseblümchen für euch pflückt.

Gina 1999 – 2015